Dienstag, 4. Juli 2017

Holunderblütengelee


So ganz am Anfang war die letzte Woche ja noch neu und voller Tatendrang bin ich an die Dinge herangetreten, so auch ans Holunderblütensammeln.


20 Dolden habe ich gesammelt und mit einem Liter naturtrüben Apfelsaft begossen. Das ganze kam einen Tag in den Kühlschrank. Am nächsten Tag wurden die Dolden entfernt und das ganze durch ein Sieb gelassen. Anschließend wurde der Saft mit 1kg Gelierzucker 1:1 fleißig gerührt und aufgekocht.


Schaut  zwar hier nicht gerade lecker aus, aber wenn es denn abgefühllt ist, dann hat es durch den naturtrüben Apfelsaft die Farbe von Honig und schaut total schön aus.


Zum Glück blieb noch ein winzig kleiner Rest übrig und ich kann Euch sagen, so halb warmes Gelee auf frischem Brot ist nicht zu überbieten.

Liebe Grüße
Manu

P.S.: Rezept geht zum Creadienstag.

Kommentare:

  1. Mmmmh, das hört sich sehr lecker an. Leider ist der Holunder hier schon seit Mitte Juni verblüht.
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Manu,
    das Gelee ist toll geworden! Bei meiner MAma war der Holunder leider komplett abgefroren, von daher gibt es in diesem Jahr keine Blüten und Früchte mehr ...
    Ich wünsche Dir einen zauberhaften Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Ach, ich liebe Holunderblütengelee!
    Habe es dies Jahr aucu noch in "letzter Minute" geschafft, Holunderblütchen zu pflücken.
    LG, Monika

    AntwortenLöschen
  4. Das hab ich vor zwei Wochen auch gemacht. Mmh lecker.
    Grüße sonnenblume

    AntwortenLöschen
  5. ooo du hast so recht mit der Kostprobe, so lecker ein Holunderblütengelee. Bei mir blühen sie nur noch vereinzelt, aber der Vorrat ist gesichert ;O)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Manu,
    echt?! Bei euch blüht der Holunder noch?
    Hier ist es damit leider längst vorbei und ich habs dieses Jahr wieder verpasst. Mag den Sirup doch so gern...
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  7. Genau das, was Claudia schrieb, wollte ich eben auch schreiben - und ich habe die Blüte leider auch verpennt (hier im Neckar-Weinbauklima geht das alles viel schneller vorbei als in der 27 Jahre lang gewohnten rauhen Albluft...).
    Aber auch mit Erdbeeren schmeckt es himmlisch, wenn man gleich nach dem Gsälzkochen den Topf mit einem Stück Brot auswischt - und der großgewordene Sohn liebt dieses Ritual immer noch genauso wie früher als kleiner Bub!
    Einen schönen Juli und liebe Grüße,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Och Mann, ich habe die Holunderblütenzeit schon wieder verpasst. Dein Gelee sieht jedenfalls sehr verführerisch aus.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Manu,
    deine Gläschen sehen richtig lecker aus...hach da habe ich sofort Lust mir eins aus dem Vorrat zu stibitzen. :)
    Vielleicht sollte ich jetzt auch immer Naturtrüben Saft verwenden...

    Viele liebe Grüße die Nähbegeisterte

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Manu,
    mmh,da bekommt man wirklich gleich Appetit😊
    Lasst es euch gut schmecken!
    Ganz liebe Grüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Manu,
    ich glaube morgen schaue ich mal ob ich noch Holunderblüten finde.
    Du hast mich gerade so richtig auf den Geschmack gebracht.
    Die Aufkleber auf den Gläsern sind so süß.
    Liebe Grüße, Kerstin


    AntwortenLöschen
  12. Das sieht seeeehr gut aus - und ist in der Herstellung sehr einfach. Heißt: ICH kann es AAAUUUCCCHHH!!! :-) Danke für das Rezept! LG Martina

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Manuela
    dein Gelee sieht so köstlich aus, das muss ich auch mal ausprobieren, ich liebe Holunder nähmlich sehr. Nur wo kriege ich dieses Jahr noch deren Blüten her, ist wahrscheinlich schon zu spät. Ich nehme gerne dein Rezept mit und irgendwann wenn ich sie sehe wird gepflückt ;)
    Danke dir vielmals und ein schöner Abend wünscht dir
    Heidi

    AntwortenLöschen

Danke für deine nette Nachricht!