Sonntag, 22. Oktober 2017

Wochenrückblick 42/2017


Was für eine goldene Oktoberwoche wir doch hatten. Die Sonne verwöhnte uns nochmal so richtig toll, so dass wir jeden Tag noch mindestens eine Stunde spazieren waren. Jede Minute wurde genutzt um nochmal so richtig Sonne zu tanken bis denn die nebligen Tage hereinbrechen.
Durch das viele "Draußen" sein, kam natürlich drinnen einiges zu kurz, der Tag hat halt einfach zu wenig Stunden. Somit musste einiges warten, manches wurde verschoben und wurde dann durcheinander gebracht und für den PC war irgendwie auch zu wenig Zeit. Aber das macht nichts, denn es hat einfach unendlich gut getan.

---

Gesehen: Letzte Woche natürlich den Tatort aus Stuttgart. Ich fand ihn gar nicht mal so schlecht. Aber es hagelte ordentlich Kritik in der Tageszeitung, war wohl ein heikles Thema.

Gehört: Diese Woche waren die Songpoeten im CD-Player des Autos. Morgens ist es noch dunkel wenn ich aus dem Haus gehe, da kann ich ungesehen und ungehört mitsingen. *g*

Gelesen: "Hinter dem Café das Meer" von Phillipa Ashley. Das Buch habe ich dieses Jahr zu einem Geburtstag verschenkt ohne es gekannt zu haben. Und als es nun in der Bücherei lag dachte ich mir, mal sehen was ich da so verschenkt habe.
Es geht um Demi die in einem Café Cal ungewollt auf sich aufmerksam macht. Als sie den Job dort verliert landet sie kurze Zeit später bei Cal, der eine alte geerbte Ferienanlage wieder auf Vordermann bringen möchte. Sie unterstützt ihn bei der Renovierung und so nimmt die Geschichte ihren Lauf und es dreht sich immer wieder allesum ein Café hinterm Meer. Ich fand das Buch richtig nett, geniale Lektüre für den Strand.


Gemacht: Fleißig bunte Blätter gesammelt und getrocknet.


Gewerkelt: Nochmal Herbstkarten gebastelt und fast alle schon wieder in Umlauf gebracht.

Gelacht: Wir waren am Samstag noch kurz vor Feierabend einen Kaffee trinken. Kaffeetassen gab es keine mehr, also habe ich eine doppelt so große, aber schöne Tasse bekommen. Ich wollte kurz ein Handyfoto machen und habe alles schön arrangiert.


Danach habe ich wie daheim ordentlich aufgeräumt, und zwar die Tasse samt Deko! Urgs!

Geärgert: Letzte Woche über die Zeitung, ihr erinnert Euch. Am Montag war wieder keine im Briefkasten, dann habe ich da angerufen und mich so was von geärgert... Ich müsste halt bis 11Uhr anrufen, dann könne noch nachgeliefert werden. Sie wollte nicht verstehen, dass ich da nicht zu Hause bin sondern bei der Arbeit. Als sie dann noch sagte, sie könne mir höchstens zwei Zeitungen gut schreiben, da ich ja nur zweimal angerufen hätte, war ich dann richtig sauer und wollte keine Zeitung mehr haben. Jetzt klappt es gerade und ich bekomme sechs Zeitungen gut geschrieben. Mal sehen..!

Gefreut: Über Herbstpost, die ich Euch nächste Woche zeigen werde. Und dann komme ich auch beim Rest noch vorbei um "DANKE" zu sagen, denn ich hab' mich wieder riesig gefreut. Post bekommen ist einfach toll.
Und die erste Adventskalenderkarte lag auch schon im Briefkasten. Urgs, das hat mich etwas gestresst, denn ich bin immer noch nicht weiter als letzte Woche. Aber trotzdem toll, dass es bei Anderen besser läuft! Ich hab' sie gleich in den Kartenhalter gesteckt!



Gestöhnt: Am Samstag wollten wir noch kurz die Bücher am Automaten der Bücherei zurückgeben, als da bereits drei Menschen Schlange standen und irgendwie nichts ging. Als wir dann das Problem genauer anschauten, hing ganz hinten ein Buch in der Klappe. Die Frau vor uns (die Kleinste) kroch halb hinein und schob alles nach hinten, so dass es wieder funktionierte bis...


 ... genau bis wir unser erstes Buch rein geschoben haben. Und dann ging nichts mehr, nicht einmal mehr die Klappe auf! Bäh, dann musste der Rest wieder zurück ins Auto gebracht werden.

Gewesen: Die Ersatzbrille mit neuen Gläsern abgeholt, in Wald, Wiese und Feld nochmals die tollen Farben bestaunt,..


 ... und im netten Café.


Gebacken: Ja sogar zweimal. Zum Einen mussten die schönen Apfelausstecher ausprobiert werden und dann wollte die Meute mal wieder Russischen Zupfkuchen. Dieses mal in kleiner Form und wir haben immer noch was übrig.Somit können wir morgen an unserm Tag nochmals Kaffee mit Kuchen genießen.


Liebe Grüße
Manu

Freitag, 20. Oktober 2017

Freitagsfrage Nr. 10 - Die Vorratskammer

Unter der Woche sind wir ja nun etwas weniger Personen wie noch letztes Jahr. Genauer gesagt, ist die Tochter unter der Woche beim BFD und der Sohn beim Studieren und beide essen dort auch. Der Mann meist in der Kantine, so bleibe ich übrig. Am Wochenende ist die Tochter meist unterwegs, also sind wir auch da nur noch zu dritt. Somit müssen wir unser Vorrats- und Einkaufsystem neu überdenken und das fällt mengenmäßig gesehen noch etwas schwer. Aber ich habe diese Woche den Vorratsraum mal genauer angesehen und mir die Frage gestellt auf was wir eigentlich überhaupt nicht verzichten können/wollen.


Dies ist nicht unser Regal, aber ich finde es total hübsch. *g* Wir haben selbstgebaute Holzregale die sehr tief sind, so dass die Getränkekisten locker darunter Platz finden.

1. Und da wären wir auch schon beim ersten Punkt, die Getränke! Wir haben Wasser immer gerne in Glasflaschen und das meistens drei Kisten, so dass es eine Woche reicht. Es gibt zusätzlich noch 1,5l Plastikflaschen für's Büro damit ich nicht so schwer tragen muss und es über den Tag reicht. Die 1l Flaschen benutzen Tochter und Sohn gerne und die 0,5l Flaschen gehen mit zum Marktbesuch, Stadtbummel oder sonstigen Veranstaltungen. Wir sind Wassertechnisch gesehen für alles gewappnet und nichts davon steht lange im Regal.
Säfte gibt es je nach Bedarf, Cola und anderes je nach Fest oder Anlass.

2. Es gibt in unserem Vorratsraum immer Kartoffeln und Zwiebeln, der Schwabe braucht halt sein Kartoffelsalat. *g* Nein, das war Spaß, Kartoffeln sind für mich Grundnahrungsmittel und werden gerne gegessen, und Zwiebeln braucht's halt auch!


3. Mehl, Zucker und Margarine sind nicht nur in der Küche, nein auch immer mindestens eine Packung als Reserve im Vorratsraum. Sollten wir überraschend Besuch bekommen, können wir jederzeit Waffeln oder Pfannkuchen machen, außerdem backe ich gerne.

4. Die selbstgemachte Marmelade vom Sommer darf auch nicht fehlen und wir freuen uns wenn sie fast bis zum nächsten Sommer reicht.

(altes Foto, die ist leider nicht mehr da, dabei war sie sooo lecker)

5. Und dann gibt es da immer noch eine Packung Spaghetti (als Spontanessen geht das immer) und ein Glas Kirschen. Die Kirschen deshalb, weil immer dann wenn Jemand Milchreis essen will die Kirschen fehlen. Außerdem kann man so immer einen leckeren Kirschkuchen backen.

Alles andere befindet sich eigentlich in der Küche bzw. wechselt durch. Mal liegt noch Reis, diverse Konserven oder Backzutaten für Weihnachtsgebäck da, aber es wechselt und ist nicht immer doppelt als Reserve da.

Habt Ihr auch Lebensmittel die Ihr immer auf Vorrat bzw. als Reserve da habt weil die angebrochene Packung bereits in der Küche ist?

Liebe Grüße
Manu

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Natürlich sein


Natürlich sein von Felix Klemme, das ganzheitliche Life-Coaching-Programm. In dem Buch befasst sich Felix Klemme mit der Ernährung, Bewegung und dem Verändern von Gewohnheiten. Ich fand tolle Denkanstöße und Alltagsübungen in dem Buch. Es ist kein Buch das man in Kürze durch liest, man beschäftigt sich eher immer wieder damit.


Über die Ernährung will ich heute nichts erzählen, aber über das Thema Bewegung. Wie ihr wisst habe ich ja vor zwei Jahren diesen blöden Bandscheibenvorfall, der mich von jetzt auf nachher nicht mehr gehen ließ. Heute ist es im großen und ganzen wieder gut, bis auf ab und an etwas Rücken. *g* Bis vor kurzem bin ich jede Woche an die Geräte gegangen, was mir eigentlich auch Spaß gemacht hat. Aber die Tage danach war der Rücken nie so ganz echt, irgendwie im unteren Bereich steif und ich habe gemerkt, dass das nicht unbedingt meins ist.


So kam das Buch gerade recht, denn hier wird erklärt, dass wir uns nicht groß in Fitness Centern fit halten müssen, sondern, dass auch unterschiedliche Bewegung in der Natur ihr Gutes hat und dies dem natürlichen Bewegungsmuster viel mehr entgegen kommt.


Man muss nicht von unten extrem den Fels hochklettern.


Man kann ausgedehnte Spaziergänge im flotten Tempo oben herum machen. Man kann über Baumstämme springen oder gebückt unter den Bäumen hindurch laufen.


Unebene Wege sind für das Gleichgewicht gut und es kommt etwas Abwechslung ins Spiel.


Es müssen keine Extrem Sportarten sein, sondern jeder so wie er kann. Mich hat das Buch total angesprochen und im Moment geht es mir mit viel Bewegung an der frischen Luft am Besten.


Also ab vor die Türe etwas Bewegung tut gut und ansonsten schnappt Euch das Buch, lest es durch und nehmt mit was Ihr für Euch als gut befindet.

Liebe Grüße
Manu

P.S.: Das Buch darf noch bei Nicole  Platz nehmen, wo es diesen Monat wieder einige Buchvorstellungen gibt!

Dienstag, 17. Oktober 2017

Mit Paketschnur weben

Von diesem Sisalgarn liegt noch immer einiges im Hobbyraum, also musste über eine Verarbeitung nachgedacht werden.


Und da ich vor kurzem staunend diesen schönen alten Webstuhl bewundert habe war klar was ich mal wieder ausprobieren wollte, oder?


Und ich fand auch noch einen runden Webrahmen aus der Kindergartenzeit meiner Kinder.


Was lag also näher mal mit Paketschnur zu weben. Beim Bespannen hatte ich allerdings schon etwas Probleme und erst beim dritten mal passte es mit den dafür vorgesehenen Löchern.


Runde um Runde habe ich die Schnur durchgezogen und dabei haben sich die Fasern über der gesamten Kleidung breit gemacht. Tipp: Küchentuch drunter legen!
Fertig sah das Ganze dann so aus und auch wenn ich am Anfang unsicher war, ob es mir gefällt, so ist das Ding doch unheimlich praktisch.


Schaut gut zur Herbstdeko aus,...


... oder unter der Blumenvase, die auch noch etwas Paketschnur ab bekam.



Aber gelandet und für super befunden wurde der Untersetzer nun unterm Deko-Apfel, den ich vom Mann geschenkt bekam an.


Paketschnur ist nun immer noch genügend da und ich darf folgende Felder beim Herbsthandarbeitsbingo ankreuzen:

Etwas für die Wohnung handarbeiten, eine neue Technik ausprobieren und ungewöhnliches Material verwenden.


Liebe Grüße
Manu

P.S: Verlinkt wie immer Dienstags beim Creadienstag!

Sonntag, 15. Oktober 2017

Wochenrückblick 41/2017


Über den Wolken.... habe ich gestern zum zweiten mal in diesem Jahr auf einem großen Konzert gehört. Allerdings dieses mal von Herrn Mey persönlich und da kann halt kein Anderer mithalten. Das Konzert war total schön, ruhig, kein großes Bühnenbild (eigentlich gar keins), nur der Sänger stand im Rampenlicht.
Links neben mir saß eine Frau mit einem Mann im Rollstuhl, die ihren Tränen freien Lauf ließ. Neben mir ein Mitgenommener (Menschen die nie auf den Gedanken kommen so eine Veranstaltung zu besuchen - in diesem Fall mein Mann) und da daneben eine etwas jüngere Frau die sich während des Konzertes immer weiter entkleidete. Erst der Blazer, dann die Handstulpen, es folgten die Chucks (!), das Strickjäckchen - die Latzhose und das Tank-Shirt blieben an! Ich hätte noch viel länger zuhören und beobachten können, 2,5 Stunden können sehr schnell vorbei sein. Seufz!

---

Gesehen: Vorankündigungen für drei Veranstaltungen im großen Buchladen. Zum einen eine Signierstunde mit Hakan Nesser, ein Spieleabend für Erwachsene und die Wetterleute der Abendschau kommen zu Besuch und erklären das Wetter, und natürlich stellen sie auch ihr neues Buch vor.

Gehört: Viele alte und neue Lieder von Herrn Mey!

Gelesen: Einen neuen Roman begonnen, der sich ganz gut an lässt.

Gemacht: Die Hose hochgekrempelt, die Filzschuhe ausgezogen und auf der Terrasse Karten geschrieben.


Ansonsten habe ich begonnen Adventskarten zu gestalten, die Grundidee steht, aber es ist noch nicht so stimmig. Ach ja, und ich war diese Woche kaum zu Hause und auch nie vor 24.00h im Bett. Da geht nicht viel nebenher!

Gewerkelt: Die Einzelteile der Adventskarten gemacht...

Gelacht: Beim Wandern heute im Wald folgenden Dialog zwischen Mutter und 5-jähriger Tochter mit angehört: "Welche Farbe magst Du denn am liebsten?" - Nach längerem Überlegen kam dann: "Kariert!"


Kaputt gegangen: Oh je, am Mittwoch beim Badputzen habe ich die große, gelbe Keramikente die auf der Wannenablage stand runter gestossen, da war nichts mehr zu retten. Jetzt gibt es keine Deko mehr im Bad. Danach bin ich am Innenrollo vom Gäste-WC hängen geblieben um beim Aufräumen der Putzmittel im Schrank das Orangen-Öko-Deo, das keiner mag, runter zu werfen. Es roch den ganzen Tag etwas weihnachtlich. *g* Ich habe kurz überlegt, ob ich einfach nochmal ins Bett soll und die Reset Taste drücken, bin dann aber vorsichtig ins Büro gefahren.

Gefreut: Über weitere Herbstpost, die noch gezeigt wird. Und über die netten Worte die die Tochter beim Seminar auf den Rücken geschrieben bekam.


Gedacht: Mit soviel Herbstpost hab ich gar nicht gerechnet, nun ist auch die zweite Ladung schon wieder geschrieben, ich werde also nochmal Karten basteln. Dieses mal vielleicht ohne Blätter???

Geärgert: Am Donnerstag kam zum dritten mal im Oktober keine Tageszeitung, also habe ich dort angerufen. Man hat sich entschuldigt und wollte die Donnerstags Zeitung am Freitag nochmal mit zustellen. Ok, wobei ich sie wahrscheinlich nicht mehr gelesen hätte. Am Freitag kam nur die Freitagszeitung! Am Samstag war der Breifkasten wieder leer und ich ziemlich angefressen, den Samstags sind immer Stellenanzeigen drinn, und die wären im Moment für die Tochter sehr interessant. Grrr, ich werde nachher noch eine Mail schreiben!

Gegessen: Einen total leckeren Salat in eimem wunderschönen vintage Lokal wo wir mit den Kolleginnen waren. (Ich hab' mich nicht getraut Fotos zu machen!)

Gebacken: Nach dem Kirschkuchen der letzten Woche folgte dieses mal die Variante mit Heidelbeeren. (Rezept folgt)


Gesorgt: Es ist so tolles Wetter vor der Türe und Simba liegt lieber auf dem Sofa. Das ist ungewöhnlich und ich bin etwas beunruhigt!


Geseufzt: Ich hab' diese Woche so nette Kommentare bekommen und hatte kaum Zeit bei den Linkpartys und auf den Blogs vorbei zu schauen, geschweige denn ein paar liebe Worte dazu lassen. Ich werde es nachholen.

Gewesen: Im Bastelladen, lecker Essen, auf dem Konzert, am Kletterfels, Sohn und Tochter waren zusammen im Freizeitparkt und haben nach 1,5 Stunden Rückfahrt in der Nacht noch bei meinem Bruder halt gemacht, auf der Post, auf dem Markt, den ehemaligen Kollegen bei seinem Auftritt im Buchladen besucht und heute Wandern!

Gekauft: Weiteren Papierdraht - das ist mal was tolles, und im Buchlädle haben der Mann und ich Bücher für unseren Jahrestag ausgesucht und dabei durfte das Hygge Schild mit. Das hängt nun am alten Stallfenster im Esszimmer und lacht mich jeden Tag an.


Liebe Grüße
Manu

P.S.: Das wäre doch der perfekte Spruch zur Freitagsfrage gewesen, oder?

Samstag, 14. Oktober 2017

Kaffee oder Tee (22)


Diese Woche ging es jeden Abend sehr spät ins Bett und so starten wir den heutigen Tag in Ruhe mit einer Tasse Tee. 


Das dicke Reinhard Mey Buch wurde noch hervor geholt, weil es heute Abend zum Konzert geht. Auch die Eintrittskarten habe ich bereit gelegt und nun werde ich nochmal die Handtasche vermessen, denn es kam eine Sicherheitmail und da stand das Höchstmaß der Außenseite drinn'. Witzig!


Ich habe wie jedes Jahr im Herbst den Igel von seinen Nadeln befreit und zur Deko wandern lassen.


Und war völlig überrascht wieviel Nadeln er doch in seinem Bauch versteckt hatte. Diese wandern über den Herbst wieder ins Nadelmäppchen, das der Sohn mir in der Grundschulzeit zum Muttertag gestickt und genäht hat.


Und ansonsten werden wir heute den warmen Oktobertag genießen und uns freuen, das beide Kids wieder hier sind, bevor es nächste Woche wieder zum Studieren und zum BFD geht.

Euch ein schönes Wochenende
Liebe Grüße
Manu

Verlinkt wie immer am Samstag bei Andrea!

Freitag, 13. Oktober 2017

Freitagsfrage Nr. 9 - Briefe schreiben

Gerade läuft die Aktion Herbstpost von Nicole und so durfte der Postbote diese Woche fleißig den Briefkasten füttern. Und da ich ja sehr gerne Post erhalte und auch ein paar Brieffreundinnen habe, dreht sich die Freitagsfrage heute ums Briefe schreiben. Was magst Du so an Briefen, oder was geht Deiner Meinung nach überhaupt nicht?


1. Ich hatte eine Brieffreundin die schrieb immer nur "Wie geht es Dir, mir geht es gut", dann beantworte sie meine Fragen und dann kam "Bis bald, ich freu' mich auf Deinen nächsten Brief!" Für eine Brieffreundschaft bisschen einseitig. Und dieser Anfangssatz steckt noch so in mir, dass ich ihn nicht schreiben kann. Wenn ich frage, wie es Jemanden geht, umschreibe ich es immer., oder ich frage erst weiter unten im Breif. Wahrscheinlich brauche ich da mal eine Therapiestunde. *g*

2. Ich kann keine Briefe zur Post bringen die nur weiß sind, ich klebe immer noch was drauf. Ich glaub' ich mag es einfach bunt! Bei Anderen dagegen stört mich das überhaupt nicht.


3. In den 80ern hatte man Umwelt-Briefpapier. Kennt Ihr das noch? Oh, ich habe noch einige dieser Blöcke und mag sie kaum mehr benutzen, aber manchmal machen wir uns einen Spaß daraus und es gibt Post aus den 80ern, dann ist das Briefpapier mit von der Partie.


Hier seht Ihr eine kleine Auswahl vom Öko-Papier. *g* Bunte Umschläge und der genähte Umschlag mit dem Herbstblatt, darin befinden sich immernoch meine Briefmarken liebe Bettina.

4. Früher konnte ich es überhaupt nicht leiden, wenn ich Briefe mit PC geschrieben bekam. Heute ist das völlig o.k. für mich, und ab zu hab' ich das auch selber gemacht wenn es eilt und ich den Empfänger nicht ewig auf Antwort warten lassen möchte.

5. Das hab' ich früher sowieso am meisten gehasst: Ich schrieb ewig lange Briefe und nach 5 Monaten kam dann so ein Brief (s. Nr. 1) zurück. Seufz!

Heute bin ich da gelassener und denk' mir, dass der Andere im Moment keine Zeit hat und das ist völlig in Ordnung.  Briefe sind einfach was tolles und ich hoffe, dass wir auch in einigen Jahren noch Briefe und Karten schreiben und nicht alles elektronisch erledigt wird.

Und so viele tolle Karten kamen diese Woche an:


Vielen lieben Dank an Fanny, an Kerstin, an Ingrid, an Mandy, an Sabine, an Kerstin und an die Sonnenblume.
Ich war völlig unvorbereitet, die gebastelten Karten waren viel zu wenig, die 85er Marken reichten für meine Post nicht aus und geschrieben habe ich sie auch erst gestern. *g*


Aber ich habe den kompletten Kartenhalter geleert und jetzt steckt nur noch Herbstpost darin und eine Pippi Karte.

Liebe Grüße
Manu